Logo

Unternehmensgeschichte

1958

Der schwedische Ingenieur Rune Elmquist entwickelt den ersten implantierbaren Schrittmacher der Welt, mit dem der Arzt Ake Senning einen Patienten mit Adam-Stokes Anfällen versorgt. Die von Rune Elmquist gegründete Firma ist heute ein Teil von St. Jude Medical.
Näheres zu diesem denkwürdigen Datum erfahren Sie hier.

Mitte der 60er Jahre

Dr. C. Walton Lillehei (1918-1999) gilt als „Vater der offenen Herzchirurgie” und fungiert lange als medizinischer Direktor des Unternehmens. Mitte der 60er Jahre beginnt er mit den Design-Arbeiten der ersten Doppelflügelklappe.

1976

St. Jude Medical wird gegründet. Zur Zielsetzung des Unternehmens zählt, eine mechanische Herzklappe zu entwickeln.

1977

Die Implantation der ersten Herzklappe von St. Jude Medical erfolgt. Mehr als 1,5 Millionen Patienten haben mittlerweile unsere Doppelflügel erhalten – keine andere mechanische Herzklappe wurde und wird so oft implantiert.

1994

Angio-Seal™ wird als eines der ersten arteriellen Verschluss-Systeme auf dem Markt eingeführt. Zeitgleich beginnt mit der Übernahme von Siemens-Pacesetter auch die Elektrotherapie bei St. Jude Medical. In der Schrittmachertechnologie gehört unser Unternehmen zu den Marktführern und produziert die kleinsten Schrittmacher der Welt.

1996

St. Jude Medical engagiert sich auch in der interventionellen Kardiologie und bietet ein breites Portfolio an kardiologischen Schleusen. Zudem beginnt die Produktentwicklung in den Bereichen elektrophysiologischer Diagnostik und Ablation.

1997

St. Jude Medical erwirbt mit Ventritex eines der führenden ICD-Unternehmen zur Behandlung von Tachykardien. Wir produzieren die ersten spezifisch für ICDs entwickelten Kondensatoren.

2002

Mit flexiblen und semirigiden Ringen steigt St. Jude Medical in den wachsenden Rekonstruktions-Markt ein.

2004

Die AF-Division wird gegründet, in der St. Jude Medical alle Therapieoptionen für Patienten mit Vorhofflimmern zusammenfasst. Durch den Zukauf von Irvine Biomedical Inc. vergrößert sich das Produktportfolio für elektrophysiologische Anwendungen. Der neue Geschäftsbereich wird um das EnSite™ System zur Navigation und Lokalisierung von diagnostischen und therapeutischen Kathetern erweitert.

2006

Durch die Übernahme der ANS Inc. hat St. Jude Medical sein Portfolio um innovative Produkte für die Neurologie erweitert. St. Jude Medical entwickelt nun implantierbare Systeme für die Behandlung von chronischen Schmerzen und anderen neurologischen Krankheiten und besitzt einer der führenden Rückenmarkstimulations-Technologien für chronische Schmerzen.

2008

Ende 2008 wird bekannt gegeben, dass das Unternehmen die Firmen Radi Medical Systems AB und MediGuide Inc. akquiriert hat. Mit diesen Zukäufen möchte St. Jude Medical das Erlangen der Marktführerschaft in den Bereichen Cardiology und Atrial Fibrillation weiter vorantreiben und ihren Patienten sowie ihren Kunden Kunden weitere innovative Möglichkeiten bieten, die Kontrolle erweitern und die Risiken zu minimieren.

St. Jude Medical launcht als weltweit erstes Unternehmen den ICD AnalyST™ mit ST-Strecken monitoring. Diese erweiterte EKG-Überwachung ermöglicht es, Veränderungen in der ST-Strecke festzustellen.


Der Arrhythmie Monitor SJM Confirm™ wird auf dem Markt gebracht. De kleinste implantierbare Monitor der Welt.

2009

Im Juni 2009 gibt das Unternehmen den Kauf des Unternehmens „North Star Neuroscience Inc.“ bekannt. Northstar entwickelte eine Therapie für die Behandlung von schweren Depressionen, Schlaganfall und weiteren neurologischen Störungen durch Stimulation der Hirnrinde. Mit dem Kauf von North Star erweitert St. Jude Medical den Bereich „Neuromodulation“ mit einer weiteren innovativen Technik in einer zukunftsträchtigen Branche.

Mit dem Launch des Herzschrittmachers „Accent™“, verfügt St. Jude Medical als einziges Unternehmen über einen Schrittmacher mit Patientenalarm. Ein weiterer wichtiger Schritt in Sache Patientensicherheit und –monitoring.

2010

Seit Mitte 2010 ist auch der CRT-D Promote Quadra™ und die vierpolige LV Elektrode Quartet™ verfügbar. Dieses branchenweit einzigartige CRT-System gibt Ärzte die Möglichkeit, effektiv und flexibel auf die ständig wechselnden Stimulationsbedürfnissen von Patienten mit Herzinsuffizienz reagieren zu können.

 
Mitte 2010 kündigt St. Jude Medical die Übernahme von LightLab Imaging an. Lightlab ist Pionier und führend in der Entwicklung der optischen Kohärenztomografie (OCT): einer hochauflösenden bildgebenden Diagnostiktechnologie für Koronaruntersuchungen, die Ärzte bei der Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen unterstützt. Nach Vollendung der Übernahme wird St. Jude Medical das erste Unternehmen sein, welches sowohl OCT als auch die FFR-Technologie (Messung der fraktionellen Flussreserve) anbietet.
 
Ende November 2010 wird die Übernahme von AGA Medical bekannt gegeben. Die Übernahme gibt St. Jude Medical in vier neuen Marktsegmenten eine führende Position: der Markt für den Verschluss des linken Vorhofohrs, der Markt für den Verschluss des persistierenden Foramen Ovale (PFO), der Markt für die Behandlung von Gefäßanomalien mittels Vascular Plugs und der Markt für die Rekonstruktion von strukturellen Herzfehlern.

2013

Im Juni 2013 gaben St. Jude Medical und Spinal Modulation Inc. den Abschluss mehrerer Verträge bekannt, aufgrund derer St. Jude Medical mit einer Kapitalbeteiligung bei Spinal Modulation eingestiegen ist. Durch den Vertrag erhält St. Jude Medical u.a. eine Exklusivoption zum Vertrieb des von Spinal Modulation entwickelten und hergestellten Neurostimulatorsystems Axium™.  Spinal Modulation setzt sich dafür ein, das Leben von Patienten mit chronischen Schmerzen zu verbessern, indem es eine völlig neue Generation von Neuromodulationssystemen zur Stimulation des Spinalganglions bereitstellt.
Diese Investition seitens St. Jude Medical unterstreicht erneut, wie sehr sich das Unternehmen für neue Ansätze bei der Behandlung stark belastender Krankheiten einsetzt, zu denen auch chronische Schmerzen gehören.

 

Im August 2013 wurde bekannt gegeben, dass St. Jude Medical die 2003 in Genf gegründete Firma Endosense übernimmt. Dies ist ein Medizintechnik-Unternehmen, das sich vor allem der verbesserten Wirksamkeit, Sicherheit und Verfügbarkeit von Katheterablationen zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen widmet. Mit der Entwicklung des TactiCath, des weltweit ersten Ablationskatheters mit Anpresskraftmessung, wurde das Unternehmen zum Wegbereiter der durch kontakt-basierte Kraftmessung gestützten Katheterablation. Mit dieser Akquisition erweitert das Unternehmen sein weltweit führendes Elektrophysiologie-Portfolio und kann jetzt mit einer robusten Plattform für zukünftige Produktentwicklungen aufwarten.

 

Im Oktober 2013 wurde den Abschluss der Übernahme von Nanostim, Inc. Bekannt gegeben. Nanostim ist ein Unternehmen, das sich der Entwicklung von miniaturisierten Leadless Cardiac Pacemakern widmet. Durch diese Übernahme wird der weltweit erste und einzige Leadless Pacemaker (intrakardialer Pulsgenerator) in das Produktportfolio von St. Jude Medical aufgenommen.

2014

2014 wurde das Unternehmen CardioMEMS übernommen. Das CardioMEMS-System verwendet einen miniaturisierten, drahtlosen Überwachungssensor, der in einem minimalinvasiven Eingriff in die Pulmonalarterie (PA) implantiert wird, um dort den PA-Druck direkt zu messen. Durch die Messung des PA-Drucks kann der Arzt die Behandlung bei einer sich verschlimmernden Herzinsuffizienz durch Veränderung der Medikation proaktiv planen, bevor es zu sichtbaren Symptomen wie etwa Veränderungen beim Körpergewicht und Blutdruck kommt. Mithilfe dieses Systems kann der Patient die Messdaten zum PA-Druck von zu Hause aus an den Arzt übermitteln, der dann entsprechende Änderungen bei der Medikation vornehmen kann, damit eine stationäre Klinikeinweisung weniger wahrscheinlich wird.

Ausserdem wurde das Produktportfolio zur Behandlung chronischer Schmerzen durch die Akquisition von Neurotherm erweitert: Bei der HF-Facettendenervierung  werden Nerven, die von dem Facettengelenk ausgehende Schmerzsignale transportieren, mittels Hochfrequenzenergie vorübergehend unterbrochen oder zerstört.

2015

St. Jude Medical hat Spinal Modulation Inc. mit dem Axium(tm) Stimulationssystem 2015 übernommen. Es hat sich gezeigt, dass die Stimulation des Spinalganglions (DRG) mit dem Axium-System bei Patienten, die mit chronischen Schmerzen zu kämpfen haben, zu einer bedeutsamen Linderung führt. Die Methode ist insbesondere zur Behandlung eng umrissener Schmerzareale hilfreich, die mit herkömmlicher Rückenmarkstimulation (SCS) oftmals nur schwer zu behandeln sind.

 

Ende des Jahres gab St. Jude Medical die Übernahme von Thoratec Inc. bekannt. Durch die Akquisition werden das VAD HeartMate II®, das am häufigsten eingesetzte und am ausgiebigsten studierte linksventrikuläre Unterstützungssystem (VAD), sowie die zukunftsweisenden Systeme HeartMate 3(tm) und HeartMate PHP(tm) neben anderen Komplementärprodukten in das weltweit führende Herzinsuffizienz-Portfolio von St. Jude Medical eingebunden. Durch die Eingliederung dieser Produktlinien kann St. Jude Medical das weltweit umfangreichste Portfolio an Produkten für das Management und die Behandlung von Herzinsuffizienz anbieten.

2016

pdf