Logo

Tendril Optisense™ Optim™

Atriale Stimulationselektrode
Abstand Ring-Spitze 1,1 mm

  • Optimaler Spitze-Ring-Abstand: Präzisere atriale Wahrnehmung und weniger Störungen durch Fernfeldsignale.
    Der einzigartige Spitze-Ring-Abstand von 1,1 mm der OptiSenseTM OptimTM Elektrode ermöglicht die Wahrnehmung kleinster atrialer Signale, ohne unerwünschte extraatriale Signale zu detektieren. Sie bietet dem Arzt damit im Vergleich zu anderen Vorhofelektroden, die normalerweise einen Abstand von mindestens 10 mm zwischen Spitze und Ring haben, eine präzisere Messung atrialer Signale.
  • Optimaler Spitze-Ring-Abstand: Weniger Störungen durch Fernfeldsignale.
    • Die OptiSense Optim Elektrode reduziert Störungen durch Fernfeld-R-Wellen
    • Bei Fernfeldstörungen (R-Wellen), aufgrund erhöhter atrialer Empfindlichkeit, sind häufig längere Ausblendzeiten erforderlich. Dies verkürzt das atriale Wahrnehmungsfenster und kann zum Undersensing von Vorhofflattern führen. Beim Undersensing von Vorhofflattern kann es zum Verlust der AV-Synchronität kommen. Längere atriale Wahrnehmungsfenster ermöglichen die korrekte Wahrnehmung von Vorhofflattern. Bei Patienten mit der OptiSense Optim Elektrode lag ein geringer Prozentsatz von Fernfeldstörungen bei einer höheren Empfindlichkeit bei Stimulation (0,1 und 0,3 mV) vor.
    • Präzisere Diagnose ermöglicht angemessenere therapeutische Entscheidungen
    • Weniger Störungen durch Fernfeldsignale bedeuten weniger inadäquaten Modeswitch und präzisere Diagnose. Die OptiSense Optim Elektrode ermöglicht eine Reduktion stimulierter Fernfeld-R-Wellen um 94% und damit eine effektive Eliminierung von inadäquatem Modeswitch.
  • Optimaler Elektrodenabstand: Präzisere atriale Wahrnehmung.
    • AT/AF-Diagnose: Unerlässlich für die Therapie von Herzrhythmusstörungen
      Medizinische Entscheidungen werden aufgrund diagnostischer Informationen gefällt. Mit einer Standardelektrode besteht das Risiko, dass atriale Arrhythmiesignale bei einem Patienten mit 24 Stunden andauerndem Vorhofflimmern nicht wahrgenommen werden. Dies kann zu einer falschen Diagnose führen, die lediglich eine Vielzahl kurz andauernder AF-Episoden aufzeigt. Beim gleichen Patienten bietet die OptiSense Optim Elektrode eine präsizere Diagnostik die angemessene medizinische Entscheidungen ermöglicht.
    • Die Optisense Elektrode erleichtert die Wahrnehmung kleiner atrialer Signale und ermöglicht damit eine präzisere AT/AF Diagnose
      Bei Vorhofflimmern fallen die P-Wellen-Amplituden erheblich ab. Höhere atriale Empfindlichkeitseinstellungen bieten gute Sicherheitsmargen und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass das Vorhofflimmern detektiert wird. Darüber hinaus sind die Werte der P-Wellen-Amplituden und der der Reizschwellen bei der OptiSense Optim Elektrode mit denen bei herkömmlichen Elektroden klinisch vergleichbar.